Baillot

Dr. Anne Baillot studierte Germanistik und Philosophie an der École Normale Supérieure zwischen 1995 und 1999. 2002 promovierte sie zum Thema "Entstehung und Rezeption von Solgers ästhetischem Denken zwischen 1800 und 1830" in Germanistik an der Universität Paris-8 Saint-Denis unter der Leitung von Prof. Michel Espagne. Nach Stipendien der Studienstiftung des Abgeordnetenhauses von Berlin und des DAAD ist sie 2005 im Emmy-Noether-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft aufgenommen worden.  Zwischen Juni 2010 und Januar 2016 leitete sie im Rahmen dieses Programms die Nachwuchsgruppe „Berliner Intellektuelle 1800-1830“ am Institut für deutsche Literatur der Humboldt-Universität zu Berlin. Seit 2013 ist Dr. Anne Baillot mitglied im wissenschaftlichen Beirat der wissenschaftlichen Blogportale hypotheses. Und seit Februar 2016 ist sie Expertin für Digitaltechnik in den Geisteswissenschaften (Centre Marc Bloch, Berlin und Inria, Paris)

Schwerpunkte:

  • Deutsche Ideen- und Literaturgeschichte von der Aufklärung bis zur Restauration
  • Edition und Kommentar von Briefwechseln
  • Antike-Rezeption in Europa im 18.-19. Jhdt; Geschichte der Übersetzung
  • Französisch-deutsche Kulturtransfer
  • Digital Humanities

1.6.  Berlin

Dr. Anne
Expertin für Digitaltechnik in den Geisteswissenschaften
Centre Marc Bloch, Berlin